Warning: Parameter 2 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /var/www/web3283/html/j3/templates/arendshof_at_v2/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /var/www/web3283/html/j3/templates/arendshof_at_v2/html/modules.php on line 39

Adresse

Helga und Lambertus Arends
Zur Grenze 6

49824 Laar-Eschebrügge

Telefon: 05947/534
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

DATENSCHUTZ

Arends Hof


Warning: Parameter 2 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /var/www/web3283/html/j3/templates/arendshof_at_v2/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /var/www/web3283/html/j3/templates/arendshof_at_v2/html/modules.php on line 39

Newsletter


Warning: Parameter 2 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /var/www/web3283/html/j3/templates/arendshof_at_v2/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /var/www/web3283/html/j3/templates/arendshof_at_v2/html/modules.php on line 39

Aktuell

 
 

Projekte

Bienen

Eine bienenfreundliche Anlage kann etwas Blühendes in einem Balkonkasten, ein Obstbaum im Garten oder wildwachsende Pflanzen sein. Das alles bietet ein vielfältiges Angebot für Honigbienen, Schmetterlinge, Hummeln und die vielen winzigen Solitärbienen. Miteinander kombiniert bilden sich so Oasen für hungrige Bestäuber in Stadt und Land. Die Honigbiene ist aus dem Leben der Menschen nicht wegzudenken, jedoch ist der Bestand der Bienen seit Jahren in Gefahr. Seit einiger Zeit kommt es periodisch und flächendeckend zu einem bedrohlichen Rückgang von Bienenvölkern.

Am Sinnvollsten und Wirkungsvollsten für die Erhaltung unserer bedrohten Wildbienen ist

a) die Erhaltung von naturnahen Nistplatz-Habitaten und

b) heimische Futterpflanzen in den unterschiedlichsten Lebensräumen und Jahreszeiten.

"Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Tiere mehr, kein Mensch mehr."    Albert Einstein

 Bienenhaus 2

Die Bienenvölker sind in einem mobilen Bienenhaus, daß von den Besuchern zugänglich ist, untergebracht.

Bienenhaus

Die Bienen werden fachmännisch von Joachim Elferink, Mitglied im Uelsener Imkerverein Uelsen, betreut.

 

Bienenkorb

Früher benutzten die Imker Bienenkörbe. Heutzutage werden Bienenkästen genutzt.

 

 

Nisthilfe für die Mehlschwalbe

Berufsschüler und NABU erarbeiten das gemeinsame Projekt Schwalbenturm

Seit Jahren geht der Bestand aller Schwalbenarten zurück. Fehlende Insekten und fehlende Nistmöglichkeiten machen ihnen große Probleme.

Noch kennt sie jeder, die Flugkünstler, die das Ende des Winters verkünden. Jahrhunderte lang gehörten sie ganz selbstverständlich in jedes Dorf, auf jeden Bauernhof und auch in jede Stadt. Sie ernähren sich von fliegenden Insekten und im Luftstrom treibenden Spinnen, die sie im Flug erbeuten. Leider werden unsere Insekten immer weniger mit fatalen Folgen für die Vogelwelt.

Ihre Nester kleben Mehlschwalben außen an unsere Gebäude. Doch das ist aufgrund moderner Bauweisen nicht mehr so einfach möglich. Der NABU hat daher gemeinsam mit den Auszubildenden der Berufseinstiegsklasse Holztechnik der "Gewerblichen Berufsbildenden Schule" in Nordhorn das Projekt Schwalbenturm erarbeitet. Auszubildende der Berufseinstiegssklasse haben auf Anregung der NABU Kreisgruppe und unter Anleitung ihres Fachlehrers Gerd Ruschulte einen Schwalbenturm gebaut und diesen auf dem "Arends Hof" in Eschebrügge - Gemeinde Laar aufgestellt. Es handelt sich hierbei vermutlich um das erste Projekt dieser Art in der Grafschaft Bentheim. Hier finden die Mehlschwalben geeignetes Baumaterial und auch noch ausreichend Insekten. Am Turm wurden sechs Kunstnester montiert um die Mehlschwalben zum Bau weiterer Nester zu animieren. Mehlschwalben bauen ihre Nester ausschließlich außen an die Gebäude, im Gegensatz zu Rauchschwalben die ausschließlich im Gebäude brüten. Weitere Informationen und Fotos zum Thema Schwalben und Schwalbenturm gibt es auf der NABU Homepage. www.nabu-grafschaft-bentheim.de.

 GBU 1266 red 1  GBU 1281Red 1

 

 

Herdbuchzucht des Ungarischen Wollschweins

Am 02.11. 2013 kam Laslo, ein rotes Wollschwein mit ungarischer Abstammung, zum Arends-Hof in Deutschland. Ziel  ist es, ihn als Zuchteber in Deutschland einzusetzen, um eine reine Züchtung des Ungarischen Wollschweins in Deutschland anzustreben. Es soll ein Herdbuch aufgebaut werden. Laslo wurde am 13.08.13 geboren und entwickelte sich bislang sehr gut. Er ist sehr umgänglich und zutraulich und liebt es zu schmusen: beste Voraussetzungen für solch ein Projekt ;-)

Laslo Stall

 


Warning: Parameter 2 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /var/www/web3283/html/j3/templates/arendshof_at_v2/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /var/www/web3283/html/j3/templates/arendshof_at_v2/html/modules.php on line 39

Sprache/Taal


Warning: Parameter 2 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /var/www/web3283/html/j3/templates/arendshof_at_v2/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /var/www/web3283/html/j3/templates/arendshof_at_v2/html/modules.php on line 39

Öffnungszeiten und Preise

Ab Ostermontag
 bis 31. Oktober

Sonntag 14.00 - 18.00 Uhr
Montag 14.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch 14.00 - 18.00 Uhr
Freitag 14.00 - 18.00 Uhr
Samstag 14.00 - 18.00 Uhr

In den Sommerferien täglich von 14.00-18.00 Uhr geöffnet.

 

Eintrittspreise

Kinder 2,00 EUR
Erwachsene 3,50 EUR

Familien- und Gruppenermäßigungen

 

 Schweine fressen Laub

 Wildgnse mit Kken

 

Heuernte 2018 mit Besuch vom Adebar, dem Weißstorch:

20180626 15064320180701 11401120180618 122346